Willkommen auf der Informationsseite der DASsS-Studie

(Studie zu Determinanten des
Anzeigeverhaltens nach Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung)



Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher dieser Seite,
für Ihr Interesse an unserer Studie möchten wir uns herzlich bedanken. Hier finden Sie Informationen zu Zielsetzungen, Hintergründen und zu Ergebnissen unserer Studie. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne per E-Mail oder telefonisch an uns wenden. Die Kontaktdaten finden Sie unten auf der Seite.

Allgemeines zur Studie
Die Studie untersucht die Faktoren, die Einfluss darauf haben, ob Betroffene von sexuellen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt Anzeige erstatten oder nicht. Sie wurde vom Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg durchgeführt. Die Studie begann im September 2012. Leiter der Studie ist Prof. Dr. Dieter Dölling. Dem Forschungsteam gehören weiter Herr Prof. Dr. Dieter Hermann sowie Frau Dr. Angelika Treibel an. Die Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell gefördert.
Zielsetzung der Studie
Ziel der Studie ist es, herauszufinden, welche Umstände dazu führen, dass es in Fällen sexueller Grenzverletzungen und sexueller Gewalt zu einer Anzeige kommt bzw. welche Faktoren eine Anzeige verhindern. Zu dieser Fragestellung liegen bisher keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Das Wissen über die Umstände, die Betroffene darin unterstützen, sich mitzuteilen bzw. die Kenntnis über die Gründe des Schweigens können helfen, die Unterstützungsangebote für Betroffene zu verbessern und weiterzuentwickeln. 
Aufbau der Studie
Im ersten Teil der Studie wurden persönliche Interviews mit Betroffenen (27 Interviews) sowie mit Experten (4 Interviews) durchgeführt. Zielsetzung dieser Interviews war es, auf der Grundlage der Berichte von Betroffenen Einblick in die Prozesse und Umstände zu bekommen, die dazu führen, dass es zu einer Anzeige kommt bzw. eine Anzeige unterbleibt. Aus den Interviews haben wir Annahmen (Hypothesen) entwickelt, welche Umstände und Einflussfaktoren dies sind. Um diese Hypothesen zu überprüfen, wurde eine Online-Befragung von Betroffenen durchgeführt. 
Ergebnisse
Die Onlinebefragung (www.opferbefragung.de) wurde am 16.04.2015 beendet.
Wir möchten uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich für ihre Bereitschaft bedanken, unsere Studie zu unterstützen.
Eine Zusammenfassung der  zentralen Befunde finden Sie unter  folgendem Link (pdf-Dokument):
>  http://www.dasss-studie.de/DASsS_Studie_Ergebnisse.pdf
Publikationen
Hinweise auf wissenschaftliche Publikationen finden Sie unter folgendem Link:
>  www.dasss-studie.de/Publikationen.html
Hilfe und Information
Wenn Sie von einer sexuellen Grenzverletzung oder sexueller Gewalt betroffen sind und Unterstützung suchen, finden Sie auf der folgenden Seite eine Linksammlung mit Anlaufstellen:  
> http://www.sexuelle-gewalt.de/links.html 





Kontakt
Dipl.-Psych. Dr. Angelika Treibel
Institut für Kriminologie
Tel.: 06221-54-7479 
treibel@krimi.uni-heidelberg.de








letzte Aktualisierung am 01.07.2016